"Gute Forschung ist nicht immer nur die, die Preise gewinnt"

Christian Schättiger ist Physik- und Mathelehrer am Gymnasium Isny. Im Interview erzählt er uns etwas über die Forscher-AG, die donnerstags in der Mittagspause um 13 Uhr stattfindet. Außerdem beantwortet er Fragen zu Themen, die Schüler schon immer über ihn wissen wollten.

Lehrzeichen:  Auf Ihrem Plakat für die Forscher-AG steht nicht sehr viel über die AG. Was hat es genau mit der AG auf sich?
Herr Schättiger:  Das ist die Idee von dem Plakat gewesen, dass es die Leute ansprechen soll, die neugierig sind. Ich möchte gerne mit neugierigen, jungen Menschen ein bisschen im Bereich Naturwissenschaften forschen und ich versuche, die Neugier zu befriedigen.
Lehrzeichen:  Was kann man in der Forscher- AG alles erforschen?
Herr Schättiger:  Von-bis! Ihr könnt alles erforschen, was ihr wollt. Ich möchte  die Themen nicht selber vorgeben, sondern hoffe, dass Schüler, die Lust haben zu forschen, selber Themen mitbringen oder dass wir gemeinsam ein Thema aussuchen. Wir haben die Themen sehr weit gefächert. Willkommen sind nicht nur Themen im Bereich der Physik - ihr könnt auch gerne mit Themen aus anderen Fächern kommen und ich versuche dann euch zu unterstützen.
Lehrzeichen:  Was wurde in der AG schon alles erforscht?
Herr Schättiger:  Wir hatten gerade eine Forschung über Radioaktivität im Schulhaus am Laufen. Nun ist sie abgeschlossen und wir warten gerade auf die Ergebnisse, um sie auszuwerten. Außerdem arbeiten wir noch mit Lasern und messen die Energie, die die Beleuchtung des Schulhauses verbraucht.
Lehrzeichen:  Sind Sie auch selbst ein Forscher?
Herr Schättiger:
Ich bin keiner, der mit Forschung sein Geld verdient. Glück bin ich Lehrer. Ich bin aber sehr forschungsinteressiert und hab auch an der Uni in bisschen in die Forschung hineinschnuppern dürfen. Daher bin ich dem Thema nah und würde gerne meine Begeisterung fürs Forschen weitervermitteln
Lehrzeichen:  Was haben Sie schon alles erforscht?
Herr Schättiger:  Ich hab im Bereich der Physik etwas zum Thema Quanten geforscht.
Lehrzeichen: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, die AG zu gründen?
Herr Schättiger:  Die Idee, so eine AG zu gründen gab es hier an der Schule schon bevor ich hier anfing. Ich selbst hab die Idee von der Schule, an der ich vorher war, mitgebracht. Dort gab es ein Projekt mit dem Namen Jugend-forscht. Auf dem Gymnasium Isny habe ich dann in Sachen AG offene Türen eingerannt. Nun versuche ich die AG nach und nach aufzubauen.
Lehrzeichen: Seit wann gibt es die AG?
Herr Schättiger: Seit diesem Jahr!
Lehrzeichen: Wie viele Teilnehmer könnte ihre AG maximal haben und wie viele hat sie zurzeit?
Herr Schättiger:  Dadurch dass die Schülerinnen und Schüler ziemlich selbstständig arbeiten sollen und ich nur zur Unterstützung da bin, gibt es bisher keine Obergrenze. Ausgelastet sind wir noch lange nicht. Fest dabei sind jetzt fünf Schüler.
Lehrzeichen:     Könnten Sie es sich vorstellen mit der Forscher-AG an Jugend-forscht teilzunehmen?
Herr Schättiger: Sehr gut sogar! Ich möchte es den Schülern aber nicht aufdrücken. Damit meine ich, Jugend-forscht ist ein Wettbewerb. Wenn man aber nur forscht um Preise zu gewinnen, ist es nicht die beste Motivation, wie ich finde. Wer aber daran teilnehmen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Dann werde ich ihn dabei unterstützen. Aber wollte ich die AG nicht nur auf Jugend-forscht ausrichten, weil dort das Konzept der Neugierde fast zu kurz kommt, da man sich dort eben gezielt auf den Wettbewerb und die Präsentation vorbereitet. Manchmal muss man auch einfach vor sich hin forschen und an einer anderen Stelle fällt dann vielleicht was ab, was man davor gar nicht erahnt hatte. Gute Forschung ist nicht immer nur die, die Preise gewinnt!
Lehrzeichen: Wenn Sie alle Materialien zur Verfügung hätten, was wäre Ihr größter Wunsch einmal zu erforschen?
Herr Schättiger: Es gibt zwei Sachen, die mich sehr reizen. Einmal in einem Bereich, in dem ich schon gearbeitet hab, also im Bereich Quantenphysik. Dort gibt es etwas, das heißt Quantenteleportation und Quantenverschränkung. Damit würde ich gerne weitermachen. Das interessiert mich sehr. Das andere Thema hat nicht sehr viel mit Physik zu tun. Ich bin ein Fan des Meeres und ich finde, die Menschheit hat sich viel zu wenig in die Bereiche der Meere vorgewagt. Ich finde sehr spannend was alles in der Tiefsee auf uns wartet.
Lehrzeichen: Ich hab andere Schüler gefragt, was sie schon immer mal von Ihnen wissen wollten.
Hier die Fragen: Warum sind Sie Physiklehrer geworden?
Herr Schättiger: Ich hab mich schon in der Schule sehr für Naturwissenschaften interessiert. Darum hab ich auch den Physikleistungskurs gewählt und war eher in Richtung Schiffsbau unterwegs. Das alles hat sich dann aufgrund meines Jurastudiums etwas zerschlagen, doch als ich mich wieder auf meine wahren Interessen besonnen habe, bin ich  bei der Physik gelandet. Da ich sehr gerne mit Jugendlichen arbeite, lag der Beruf Physiklehrer für mich sehr nahe.
Lehrzeichen: Was mögen Sie lieber, Physik oder Mathe und warum?
Herr Schättiger: Universitär wäre ich sicher in der Physik besser aufgehoben als in der Mathematik. Ich mag die Mathematik an der Schule allerdings sehr gerne, weil sie sehr strukturiert und sehr klar ist. In diesem Sinne finde ich sie sehr schön. Die Physik allerdings, lässt ein bisschen mehr Kreativität zu. Dort kann man mehr ausprobieren, man kann spontaner sein und das mag ich auch sehr gerne. Somit hat beides so seine Vorteile. Einerseits der feste Rahmen in der Mathematik und das ziemlich freie von der Physik, wo man sich einem Thema auf ganz vielen Weisen annähern kann. Ich hoffe natürlich, das gleiche auch den Schülern vermitteln zu können.
Lehrzeichen: Haben Sie schon mal mit Uran experimentiert?
Herr Schättiger: Nicht bewusst!
Lehrzeichen: Könnten Sie theoretisch eine Atombombe bauen?
Herr Schättiger: Es kommt darauf an, was du als theoretisch bezeichnest. Die Grundprinzipien bekomme ich hin, allerdings könnte ich diese Theorie erstens niemals in die Praxis umsetzen, weil ich dann verhaftet werden würde und zweitens fehlen mir einfach die Ingenieurskenntnisse. Ich bin da viel zu theoretisch. Ganz, ganz theoretisch könnte ich es, aber praktisch nicht mal annähernd.
Lehrzeichen: Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Physik?
Herr Schättiger: Ganz wichtig für die Zukunft der Physik ist, dass wir das manchmal verstaubte Image ablegen und dass Hemmungen, weil die Physik ein schweres Fach zu sein scheint, abgebaut werden und der Spieltrieb mehr durchkommt.
Außerdem wünsche ich mir noch, dass wir es endlich schaffen, mehr Frauen für die Physik zu begeistern. Weil die Frauen, die erstmal in der Physik gelandet sind, sehr weit kommen – unser Problem ist, dass wir viele Frauen zu früh verlieren. Daher fände ich es schön, wenn sich mehr Frauen ein Physikstudium vorstellen könnten.
Lehrzeichen: Vielen Dank für das Interview.
  Herr Schättiger: Gerne.