Also ist es jetzt wirklich wahr! Für die nächsten fünf Wochen keine Schule mehr, keine Tafelaufschriebe, kein Mensaessen und keine Mitschüler um mich herum. Irgendwie fühlt das sich nicht echt an, so, als hätte ich mich in einen Science-Fiktion Film verirrt. Realisiert, dass das, was gerade passiert, die Wirklichkeit ist, hat wohl kaum jemand so richtig.

Auf „wwschool“ sehe ich immer mehr Aufgaben in meine Dateiablage trudeln. Das soll ab jetzt meinen Schultag ersetzen? Skeptisch bin da wohl nicht nur ich.                                                            

  • IMG_1669_web
Chaos, unergründliches Talent und der Versuch beide Gegebenheiten zu vereinen – dies ist zunächst der Zustand, wenn 13 musikbegeisterte Lehrer in einem Klassenzimmer aufeinandertreffen.

  • 45161d0f-ba1c-4339-9b9f-d7c0720bb411_web

Endlich war es soweit!

Am Mittwoch, den 04.03.2020 fand der alljährliche Wintersporttag des Gymnasium Isnys statt.

Am Freitag, den 07.02.2020 fand der alljährliche Elternsprechtag statt. Wie in den letzten Jahren üblich, sorgte die Klassenstufe 6 für die Verpflegung.

Was für manche Schüler „zittern und bangen“ bedeutet, ist für Eltern vielmehr eine Gelegenheit, einen Eindruck von Lehrern und der schulischen Leistung ihres Kindes zu bekommen.

Eine Umfrage während des Sprechtages ergab, dass Eltern diesen Tag sehr schätzen, weil sie dort Verbesserungsvorschläge und/ oder positive Rückmeldungen erhalten. Außerdem können sie die ein oder andere Situation ihres Kindes aus einer anderen Perspektive sehen. Mit dem Anmeldeverfahren sind die meisten Eltern zufrieden, denn ihrer Meinung nach lernten die Schüler dabei, selbst die Organisation zu übernehmen. Jedoch brachte ein Vater die Idee mit ein, die Anmeldung künftig online abzuwickeln. Somit hätte man die Möglichkeit, von zu Hause aus die noch freien Termine direkt zu sehen und zu reservieren. Bemängelt wurde hingegen, dass die Sprechzeit manchmal nicht ausreiche.

Insgesamt kann man das derzeitige Elternsprechtag-Konzept aber durchaus als gut funktionierend bezeichnen

Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter. Eine Rezension (von Paulina Neer, Klasse 9c)

In diesem Text möchte ich Ihnen meine persönliche Wertung für das Buch „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch darlegen. Der Leser taucht in ein verbrecherisches Geschehen ein. Ein Mann und zwei Brandstifter unter einem Dach. Plan gegen Plan. Vertrauen gegen Verrat. Ein spannendes Rollenspiel mit Überraschungen und Wendepunkten erwartet Sie. Genug zum Inhalt. Meine persönliche Meinung zum Buch ist zwiegespalten.

Unterkategorien